DSC_1.jpgDSC_3.jpgDSC_5.jpgDSC_6.jpgDSC_8.jpg

Manöver und Knoten

Für alle, die sich in der Ausbildung befinden oder sich die wichtigsten Segelmanöver für den Binnenschein noch einmal vergegenwärtigen möchten, hat Josef Grunwald eine Zusammenstellung geschrieben. Damit es bei der Prüfung keine Mißverständisse über die richtige Ausführung von Palsteg und Co. gib, hat der Prüfungsauschuss Bochum die wichtigsten Knoten auf auf seine Seite (s. u.) gestellt.

Ablegen

Segelbedienung

Wende Q - Wende

Aufschießer

Boje über Bord

Beidrehen Beiliegen

Halse

Abschleppen

   

 

 

 

 

Die wichtigsten Knoten findet Ihr hier.

 


 

Ablegen

Die Box verlassen und zum Steg paddeln.

Kommando:

Rückmeldung:

„Klar bei Achterleinen?“

„Ist klar.“

„Klar bei Vorleinen?“

„Ist klar.“

„Leinen los!“

 

 

Am Steg wieder mit einer Vorleine festmachen.

  1. Zuerst das Großsegel setzen, damit man bei Arbeiten am Mast nicht durch das Schothorn des Vorsegels verletzt wird.
  2. Vorsegel setzen
  3. Fallen aufschießen
  4. Ablegen
     

Kommando:

Rückmeldung:

„Großsegel klar zum Setzen?“

„Ist klar.“

„Heiss Großsegel!“

 

„Vorsegel klar zum Setzen?“

„Ist klar.“

"Heiss Vorsegel!"  
"Klar bei Vorleine?" „Ist klar.“
"Leine Los!"  

nach oben

Segelbedienung

1. Anluven

Kommando:

Rückmeldung:

„Hol an die Schot für Kurs …!“

 

 

2. Abfallen

Kommando:

Rückmeldung:

„Fier auf die Schot für Kurs …!“

 

 

Wende

Eine Wende fährt man immer nur vom „Am-Wind-Kurs“ aus. Bevor gewendet wird, muss das
Boot einen Am-Wind-Kurs fahren!

Kommando:

Rückmeldung:

„Klar zur Wende?“

„Ist klar.“

„Ree!“

 

„Über die Fock!“

 

 

Q - Wende

Eine Q - Wende wird gefahren, wenn man eine Halse nicht fahren will, z.B. bei einem
Rettungsmanöver. Also immer von Vor-Wind- oder raumen Kursen aus.

Kommando:

Rückmeldung:

„Klar zur Q-Wende?“

„Ist klar.“

„Ree!“

Beide Segel (Groß und Vorsegel) werden mit der
Drehbewegung des Schiffes kursgerecht angeholt.

„Über die Fock!“  

nach oben

Aufschießer

Aufschießer werden immer aus Halbwindkursen gefahren.

Kommando:

Rückmeldung:

„Klar zum Aufschießer?“

„Ist klar.“

„Schoten los!“

 

 

Boje über Bord

Kommando:

Rückmeldung:

Der Rudergänger wiederholt:

„Boje über Bord!“

 

„Fier auf die Schoten, Kurs raumer Wind!“

 

„Kurs liegt an.“ Wenn der Kurs anliegt, zählt der Vorschoter laut ca. drei Bootslängen Abstand zur Boje.

„Klar zur Q-Wende?“

„Ist klar.“

„Ree!“

 

„Über die Fock!“  
„Fier auf die Schoten, Kurs Halber Wind!“  
„Klar zum Aufnehmen der Boje in Luv?“ „Ist klar.“

Je nach Geschwindigkeit des Bootes einige Bootslängen vor der Boje:

 
„Aufschießer, Schoten los!“ Der Vorschoter nimmt die Boje in LUV auf.

An der Boje sollte das Boot keine Fahrt mehr haben.

nach oben

Beidrehen
Dabei wird eine Wende ausgeführt, die Fockschot aber nicht losgemacht.
Die Fock bleibt back stehen und das Großsegel wird aufgefiert. Die Pinne kommt nach Lee
und kann dort eventuell festgesetzt werden.


Beiliegen
Beiliegen (beigedreht liegen) heißt der Zustand nach dem Beidrehen.

Kommando:

Rückmeldung:

„Klar zum Beidrehen/Beiliegen"

„Ist klar.“

„Ree“

 




Halse
Eine Halse fährt man immer nur von einem Vor-Wind-Kurs aus.

Kommando:

Rückmeldung:

„Klar zur Halse“

„Ist klar.“

„Hol dicht die Großschot“  

Der Rudergänger setzt sich auf die andere Seite und fällt noch etwas ab.
Sobald der Großbaum über kommt, ruft er:

 

„Rund Achtern“
und gibt Stützruder
 
„Hol über die Fock!“  

nach oben

Abschleppen (kein SBB-Prüfungsstoff – macht aber trotzdem Spaß)
Die Jolle, die geschleppt wird, liegt ohne Segel mit Wind von der Seite auf dem Wasser (etwa
halber Wind). Sie hat die Schleppleine schon befestigt und aufgeschossen. Die Crew bringt an
der Leeseite Fender aus.  
Das Boot, das schleppt, fährt so heran, dass es die zu schleppende Jolle in Luv hat (dadurch
stört der eigene Baum nicht und der Steuermann hat eine bessere Sicht). Sie vermindert die
Fahrt durch Auffieren der Schoten. Kommt auf die Leeseite des abzuschleppenden Bootes und
nimmt nach dem Übernehmen und Festmachen der Schleppleine durch dichtholen der
Schoten wieder Fahrt auf. Die Schleppleine muss langsam nachgelassen werden, damit sie
nicht ruckartig unter Zug kommt.

Kommando:

Rückmeldung:

„Klar zum Abschleppen?"

„Ist klar.“

„Fier auf die Fockschot!“

 

„Klar zur Übernahme der Schleppleine?" „Ist klar.“
„Schleppleine fest?" „Schleppleine ist fest?"
„Hol an die Schot, Kurs …!“  

 

Joomla templates by a4joomla